Sie befinden sich hier: Gut informiertNeuigkeitenSchwarzgelb ist abgewählt
PDF Export
07
Mai

Schwarzgelb ist abgewählt

07.05.2012 | Allgemein
07. Mai 2012
Kategorie: Allgemein

Knappes Ergebnis im neuen Wahlkreis Ostholstein-Süd

Klar ist nach den Wahlen zum Landtag in Schleswig-Holstein nur eines: Schwarzgelb wurde abgewählt, wenn die CDU auch knapp stärkste Partei blieb. Aber wer wurde denn nun stattdessen gewählt? Die SPD blieb hinter ihren Erwartungen zurück, und auch das gute Ergebnis für die GRÜNEN reicht nicht für eine rotgrüne Regierungsbildung. Nur mit den Sitzen des SSW (Südschleswigscher Wählerverbund) lässt sich eine Mehrheit schaffen, und die ist denkbar knapp: Ein Sitz im Landesparlament.
Travemündes neuer Landtagsabgeordneter: Hartmut Hamerich

Knapp war das Ergebnis auch im neu geschaffenen Wahlkreis Ostholstein-Süd, zu dem Travemünde bei Landtagswahlen jetzt gehört. Die SPD-Kandidatin Sandra Redmann konnte sich in den Bezirken Stockelsdorf und Bad Schwartau durchsetzen, auch in dem zum Wahlkreis gehörenden Teil von Kücknitz behielt sie die Nase vorn, aber das reichte am Ende nicht. Scharbeutz und Travemünde wählten mehrheitlich CDU. Hartmut Hamerich wurde direkt gewählt mit 38,7%, bei den Zweitstimmen lag er mit 32,3% vor Redmann mit 32,0%. In Travemünde konnte Redmann lediglich im Wahllokal 1003 in der Stadtschule mit 325 Erststimmen gegenüber 241 Stimmen für Hamerich bestehen. (Zweitstimmen: 309 zu 200).

Beide hatten einen überzeugenden Wahlkampf geführt, in dem auch die immer wieder auftretenden Konflikte zwischen Lübeck und Travemünde eine Rolle spielten. Im neuen Wahlkreis ist Travemünde mit Scharbeutz  und Timmendorfer Strand mit ähnlicher Interessenlage vereint. Das könnte auch zu Konflikten mit Lübeck führen, was beiden Kandidaten klar war.

In Travemünde schnitt die FDP mit 11,0 Prozent überdurchschnittlich gut ab, während die Grünen leichte Verluste hinnehmen mussten. Auch für die Piraten war Travemünde nicht das ideale Terrain: 6,3% gegenüber 8,2% im Land. Die LINKE konnte sich nicht im Landesparlament halten.

In den beiden Lübecker Wahlkreisen dominierte die SPD unangefochten, Thomas Rother fuhr mit 45,4% das zweitbeste Ergebnis landesweit ein. Wolfgang Baasch erhielt 42,1% der Erststimmen.

Bernd Scheel




Schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel

Ihr Kommentar:
Ihr Name:
Vorname:
E-Mailadresse:

Mailadresse wird nicht veröffentlicht
E-Mailadresse bestätigen:
Ihre Homepage: